Logbuch Sophisterei 27.07.16

Ohne Sicherheit kann es keine Freiheit geben – totale Sicherheit = totale Unfreiheit!

“Angst essen Seele auf!” Die Angst vor Terror ist irrational –  sie ist medial inszeniert und betreibt das Geschäft der Terroristen. Die Wahrscheinlichkeit bei einem Terroranschlag ums Leben zu kommen, ist tausende Male geringer als einen tödlichen Autounfall zu erleiden.  ”Ich fahre täglich mit dem Auto zur Arbeit. Aber ich habe Angst, ein Einkaufszentrum zu betreten.”

Die Deutschen sind eben ein ängstliches Volk – “German Angst”. Die Deutschen haben Angst vor Atomkraftwerken, vor Bahnhöfen (Stuttgart 21), vor Gentomaten, vor Zucker, vor Fleisch; Angst vor Altersarmut, vor Ausländern, vor Menschen, die Angst vor Ausländern haben…. “Hör auf: Du machst mir Angst!”

Der Sophist meldet sich wieder im September. Dann wird er endlich die Frage nach dem Sinn des Lebens erörtern. Habt keine Angst, und lest!

 

Logbuch Sophisterei 20.07.16

…und wenn nun einer der Überzeugung ist, als Märtyrer sterben zu müssen, um sich im Paradies mit 72 Jungfrauen zu vergnügen: Was sollte ich ihm antworten? Kann ich ihn vom Gegenteil überzeugen? Kann ich Zweifel in ihm wecken, indem ich ihn beispielsweise frage: Warum bist Du dir so sicher, dass dich 72 Jungfrauen im Paradies erwarten? Könnten es nicht mehr oder weniger sein? Und wie kommst Du auf den Gedanken, gesetzt, es sind genau 72, dass das lustig oder vergnüglich wäre? Schon mit einer, hier auf Erden, hätte man genug Probleme. Und du willst 72? Zwei Möglichkeiten, wie mein Gegenüber reagieren könnte: Entweder bräche er in schallendes Gelächter aus – dann hätte er etwas verstanden. Oder er würde mich einen Ungläubigen nennen, der es verdiente, den Kopf abgeschnitten zu bekommen. Dann hätte er allerdings nichts verstanden und es hätte keinen Sinn, weiter mit ihm zu reden.  Wohlgemerkt: Es geht hier gar nicht um die Frage, richtiger oder falscher Glaube. Nebenbei bemerkt: Auch das Christentum gründet auf phantastischen Erzählungen, deren Wahrheitsgehalt man berechtigt anzweifeln darf. Und damit sind wir beim springenden Punkt: Es geht bei dem ganzen schlicht um die Frage, ob zweifeln erlaubt ist. Ob man eine Kultur des Zweifels akzeptieren kann oder nicht. Von mir aus kann mein Gegenüber glauben, was er will, wenn er mir nur meine Zweifel oder auch meinen Nicht-Glauben lässt.

Logbuch Sophisterei 13.07.16

Bei der nächsten Fußball- Europameisterschaft, freut sich der Sophist, sollen nach den Plänen der UEFA 48 Mannschaften teilnehmen. Zusätzlich soll ein 1/16- Finale eingeführt werden. 6 Gruppen mit jeweils 8 Mannschaften bestreiten die Vorrunde, wobei die ersten Fünf und die zwei besten Sechsten weiterkommen. Das Turnier wird deshalb auf acht Wochen ausgedehnt. Die UEFA verspricht sich davon zu einem mehr Gerechtigkeit – nun darf quasi jeder dabei sein; Finnland, Norwegen,  Malta, Liechtenstein werden das Turnier bereichern – zum anderen dürfte dies auch die Einnahmen weiter steigen lassen: Acht Wochen Fanmeile am Brandenburger Tor – toll!

Lese gerade das Buch von Carlo Ancelotti, “Quiet Leadership”, und langweile mich zu Tode. Mehr als Allerweltsweisheiten bekommt man für rund 20 Euro nicht geboten; z. B. wenn der Maestro rät: “Manchmal erschöpft sich eine Beziehung einfach; dann ist es Zeit, etwas Neues anzufangen.”  Super Erkenntnis – und wirklich neu! Vermutlich hat der “Mister” das Werk gar nicht selbst geschrieben, sondern ein Praktikant beim Knaus Verlag. Mit diesem Geschreibsel hätte Ancelotti allerdings beim Bachmann-Preis Erfolg gehabt. Im Gegensatz zur diesjährigen Preisträgerin hat der Mann wirklich Eier.